Skip to main content

Lifestyle

11. März 2019

Liebeskummer

tipps gegen liebeskummer

Der Entzug von Glück

Von Christian Hemschemeier

(Illustration: Joey Mertinke, fotolia/mademoh)

Eines der unangenehmsten psychischen Ereignisse im Leben kennen wir alle: Liebeskummer. Auch wenn der Liebeskummer daher kommt wie eine Naturgewalt, können wir doch erstaunlich viel von ihm lernen.

Was passiert da in unserem Gehirn? Liebeskummer ist im Gehirnscan wie ein Drogenentzug, bei dem Glücksbotenstoffe verschwinden und Stoffe, die zu obsessiven Nachdenken und innerer Leere führen, leider dableiben.

Auf der psychologischen Ebene arbeitet das in uns programmierte Bindungssystem auf Hochtouren und lässt uns denken, wir hätten den einzig wertvollen Menschen verloren. Man kann sich nicht vorstellen, jemals wieder zu lieben. Überraschenderweise (und das werden viele kennen) hängt die Stärke des Liebeskummers nicht unbedingt mit der Qualität der Beziehung zusammen: Eine große Rolle spielt, wie „toxisch“ oder „giftig“ die Beziehung war.

Was ist eine toxische Beziehung?

Eine Beziehung wird umso toxischer, je weniger sie auf Realität, Authentizität und Ehrlichkeit beruht. Es herrschen Luftschlösser und ein- oder beidseitige Manipulation bzw. sogar jede Form von Lügen oder dem anderen ein anderes Gesicht zeigen vor. Außerdem gibt es oft ein schnelles Auf und Ab in den Beziehungen und man wird zum Liebes-Junkie.

Wie geht man am besten mit Liebeskummer um?

Erst mal ist es gut, sich selbst so anzunehmen, wie man gerade ist, auch wenn man sich völlig „verrückt“ vorkommt. Es ist auch völlig in Ordnung, noch mal ein paar Tage respektvoll zu versuchen, den Ex-Partner umzustimmen – insbesondere wenn der Trennungsgrund ein eigener „Ausrutscher“ war. Meist nützt das nichts, und dann ist es tatsächlich am besten, den Kontakt wenn eben möglich komplett einzustellen. Der Ex ist die Droge, und von der gilt es sich zu „entlieben“. Dazu gehört dann, wirklich jede Form von Kontakt abzubrechen. Keine Treffen, keine letzten Gespräche, kein Trost-Sex, aber auch keine Fotos durchstöbern, kein Anschauen der Social-Media-Accounts des Ex, keine Gesprächen mit Freunden/Familie des Ex usw. Alles andere verlängert nur die Qualen und die Dauer des Liebeskummers. Außerdem sollte man alles, was einen erinnert, aus dem Sichtfeld entfernen, wegpacken, wegschmeißen. All das bringt aber nicht viel, wenn man den ganzen Tag über die Ex-Beziehung nachdenkt. Hierfür hat sich folgende sehr einfache Übung bewährt: Bei jedem beginnenden Gedanken über den Ex stellt man sich eine Schere, Radiergummi oder ein rotes Kreuz wie bei einem Computerfenster vor, das diesen Gedanken quasi löscht. Konsequent angewandt (ggf. hunderte Male am Anfang) kann man sich tatsächlich trainieren, nicht mehr viel an die Ex zu denken. Ich empfehle neue Trostbeziehungen als „Pille danach“ unbedingt erstmal zu vermeiden. Oft ist Liebeskummer - richtig durchlebt - eine Chance zu persönlichem Wachstum und mehr Autonomie. Bei sehr starkem Liebeskummer sollte man sich auch überlegen, ob der Beziehungsbereich nicht zu wichtig ist im Leben und die anderen Lebensbereiche mal ein Update brauchen.

Was kann man vom Liebeskummer lernen?

Liebeskummer ist wie eine Rückschau in die Kindheit. Genau betrachtet lernt man, wo die Wunden liegen und welche Bewältigungsmechanismen dort entstanden sind (zum Beispiel möglichst wenig alleine zu sein). Außerdem daten wir (solange wir es nicht besser wissen) unsere Eltern , wenn ein Elternteil emotional nicht verfügbar oder heiß/kalt war – wir verbinden das immer noch mit „Liebe“ und suchen unbewusst entsprechende Partner - auch wenn uns das gar nicht gut tut.

Der Autor und seine sehr hilfreichen (Online-)Kurse sind zu
erreichen auf www.liebeschip.de. Sein Buch „Der Liebescode“ kommt
im März heraus.

Christian Hemschemeier

(Jahrgang 1967) ist seit 2000 selbständig als Psychotherapeut, Paartherapeut und Coach. 2004 gründete er alstertal-­coaching für die Beratung in Unternehmen, 2009 das Institut für Integrative Paar­therapie zur Ausbildung von Paar­therapeuten. Seit letztem Jahr ist er zunehmend tätig als YouTuber eines Kanals zu Dating, Beziehung & Liebe und entwickelt Online-Kurse und Seminare in diesem Bereich. www.liebeschip.de

Mehr aus dieser Rubrik





Zur Startseite