Skip to main content

Lifestyle

23. Dezember 2021

Garrett unlimited

Stadtglanz im Gespräch mit dem Musiker und Menschen David Garrett.

Von Jens Richwien

(Fotografie: Jörg Kollenbroich / Elena Blednykh)

Wenn David Garrett am 18.05. in der Volkswagen halle die Bühne im Rahmen seiner „UNLIMITED – GREATEST HITS“-Tour betritt, ist ihm eines gewiss:
die Herzen vieler weiblicher Fans. Aber was treibt den Crossover-Virtuosen, der als 5-jähriger schon als Wunderkind galt, im Leben noch um? Das besprach STADTGLANZ-Chefredakteur Jens Richwien mit ihm.

Erfolgreich, gutaussehend, weltbekannt. Einen Tag mal David Garrett sein – Ist das ein prinzenhafter Traum oder ein stressiger Albtraum?
DAVID GARRETT  Weder das eine, noch das andere. Ich bin zwar beruflich sehr viel unterwegs, aber ich habe wie jeder andere Mensch auch geregelte Tagesabläufe. Wie bei jedem anderen auch gibt’s da besonders schöne Tage, aber auch Tage, die eher anstrengend sind.

Wenn man vom „Wunderkind“ zum „Geigenrebell“ wird, ist das ja eine Art Kulturwandel. Haben deine Eltern diesen Schritt sofort verstanden und akzeptiert?
DAVID GARRETT  Ich habe mich selbst nie als Geigenrebell oder Wunderkind gesehen. Ich glaube, es ist wichtig, seine eigene Vorstellung zu entwickeln bezüglich dessen, was man tun möchte und dies dann auch durchsetzt. Natürlich wünscht man sich die Unterstützung und das Verständnis der Eltern, aber ob Freunde und Familie jede Entscheidung immer zu 100% nachvollziehen, ist nicht immer wichtig. In manchen Situationen ist es vielleicht ein Stück weit sogar Motivation. Meine Eltern haben damals nicht sofort verstanden, was ich vorhatte, warum es für mich wichtig war, nach New York zu gehen und dort an der Juilliard School zu studieren, aber es war die richtige Entscheidung für mich. Insofern ist alles richtig gut gelaufen.

Ist David Garrett ein Rock-, Klassik- oder Crossover-Star?
DAVID GARRETT  Ich bin in erster Linie Musiker und Mensch. Alles andere sind plakative Beschreibungen, mit denen ich mich auch nicht identifizieren kann.

Du bist mit 18 nach New York gezogen und dann irgendwann kosmopolitisch durch die gesamte Welt getourt. Ist Aachen trotzdem noch dein Zuhause und wie oft bist du dort?
DAVID GARRETT  Ich würde es nicht als Zuhause bezeichnen, aber als Heimat. Ich verbinde meine Kindheit mit dieser Stadt, den Start meines Lebens und mein frühes musikalisches Fundament. Insofern hat Aachen natürlich einen großen Anteil an meinem Leben. Mein Zuhause ist Berlin oder New York, aber meine Heimat bleibt immer Aachen.

Als Kind hast du zum Teil bis zu 8 Stunden täglich geübt, Als 5-jähriger die ersten Konzerte gespielt. Gab es Phasen in deinem Leben, in denen du nicht so diszipliniert warst?
DAVID GARRETT  Nein, Disziplin war immer sehr wichtig. Ich denke, wenn man das als Kind gelebt hat, ist sie auch später sehr wichtig.

Was würdest du nicht als Crossover-Version spielen?
DAVID GARRETT  Etwas, was musikalisch als Crossover-Version nicht funktioniert.

Es geht nicht immer nur bergauf. Das hast du privat und gesundheitlich, wie jeder andere, erfahren müssen. Was bedeutet – mit diesen Erfahrungen – Glück für dich?
DAVID GARRETT  Ich glaube, dass positive Erlebnisse genauso wie nicht so schöne Erlebnisse einen stärker machen und zum Nachdenken anregen. Für mich ist Glück,
gute Freunde und Familie zu haben. Glück ist, Zeit zu haben. Glück ist aber auch, etwas beruflich machen zu dürfen, was einem unheimlich viel Freude bereitet.

Du hast mit 38 schon sehr viele Bühnen bespielt. Wo oder mit wem möchtest du unbedingt noch einmal auftreten?
DAVID GARRETT  Ein großer Traum ist natürlich in Hamburg in der Elbphilharmonie zu spielen. Ich musste letztes Jahr leider aus gesundheitlichen Gründen absagen, aber ich hoffe natürlich, das in naher Zukunft nachholen zu können.

Bald startet die neue Staffel Game of Thrones. Bist du schon nervös?
DAVID GARRETT  Nervös nicht, aber ich freue mich sehr darauf.

Wofür steht die Region Braunschweig/Wolfsburg für dich?
DAVID GARRETT  Ich war schon einige Male in Braunschweig zu Gast, am besten erinnere ich mich aber an mein letztes Konzert dort, denn das war damals der Tourauftakt zu meiner „Explosive Live“-Tour. Das war ein großartiger Abend und ein toller Tourstart. Deswegen ist das mein erster Gedanke zu Braunschweig das tolle Konzert und das super Publikum dort.

Ich las Anfang des Jahres die Überschrift: „David Garrett auf der Suche nach neuer Freundin.“ Eine Frage für das weibliche Braunschweiger Publikum: Wie sieht‘s aus, oder besser gefragt, wie soll SIE aussehen?
DAVID GARRETT  Sie sollte ein bezauberndes Lächeln und viel Humor haben.

Gibt es eine Frage, die du dir selber gerne mal stellen würdest?
DAVID GARRETT  Eigentlich nein. Natürlich hinterfragt man hin und wieder, was man tut, einfach um weiterzukommen und das beste Resultat zu erreichen. Aber das mache ich natürlich nicht in Form einer Interviewfrage.

Vielen Dank, David!
DAVID GARRETT  Bitteschön, sehr gerne!

Jens Richwien

Ehemaliger Fußball-Profi und Freizeit-DJ (Richy Vienna), war über 20 Jahre für die neue Braunschweiger tätig. Die letzten drei Jahre begleitete er STADTGLANZ als Objektleiter und Chefredakteur. Er ist seit Oktober bei der Hygia Gruppe beschäftigt, betreut dort das B2B-Business und arbeitet weiterhin als freier Redakteur.

Mehr aus dieser Rubrik





Zur Startseite