Skip to main content

Lifestyle

3. Februar 2021

„Du selbst bist Deines Glückes Schmied“

Patrick Rokohl im Gespräch

Von Lina Tauscher

(Fotografie: Nico Hampl, Viet Duc Nguyen, Alexander Zaborowski)

Patrick Rokohl ist deutscher Profiboxer und hat bereits mehrere Titel gewonnen. Der WBO-Europameister gibt sich jedoch noch lange nicht zufrieden und steht kurz vor der Verwirklichung seines großen Traums.

Der 32-Jährige hat bereits im Alter von zwölf Jahren mit dem Boxen angefangen. Auf der Suche nach einer passenden Sportart meldete seine Mutter ihn und seinen drei Jahre jüngeren Bruder Mike zu einer Trainingsstunde an. Mike hörte nach zwei Jahren mit dem Sport auf, Patrick hingegen entschied sich, dabei zu bleiben. Zwanzig Jahre später ist er unter anderem GBU-Weltmeister im Halbschwergewicht, WBO-Europameister im Supermittelgewicht und wurde bereits zweimal zum Sportler des Jahres in Braunschweig gewählt.

Für Patrick machen Eigenverantwortlichkeit und Vielseitigkeit den Boxsport aus. „Das Beste daran ist, dass man selbst entscheiden kann, wieviel man in den Sport investiert. Anders als beim Mannschaftssport ist man allein für Erfolg oder Misserfolg verantwortlich. Außerdem ist Boxen ein sehr vielseitiger Sport. Das Training umfasst eine Kombination aus körperlicher Kraft, mentaler Stärke, Kondition und Schwerkraft. Ich richte meinen Alltag, meine Ernährung und meinen Schlafrhythmus nach dem Sport. Für mich ist es ein 24/7-Job.“ Während der Vorbereitung für einen Kampf trainiert Patrick zweimal täglich an sechs Tagen in der Woche. Momentan hat er coronabedingt neben seinem täglichen Training etwas mehr Zeit, die er nutzt, um sich seinen großen Traum von einem eigenen Studio zu verwirklichen. Der Sportler wird dort nicht nur selbst zu trainieren, sondern auch als Coach tätig sein. „Es gibt nichts Schöneres als das, was man jahrelang erlernt und ausgeübt hat, an andere weitergeben zu können.“. Das einzigartige Boutique Studio, welches sich durch Exklusivität und Hochwertigkeit auszeichnet, bietet eine individuelle Betreuung für jeden Besucher. Von Fitness- und Managementboxen, athletischem sowie funktionalem Training bis zu einem kindergerechten Programm wird das Angebot vielseitige, zielgruppenorientierte Leistungen umfassen. „The Box Gym“ soll spätestens im März 2021 im Auezentrum in Wendeburg eröffnet werden. Weitere Informationen und Updates können schon jetzt auf den Social-Media-Kanälen Instagram und Facebook oder unter „TheBoxGym.de“ eingesehen werden.

Doch die Studioeröffnung ist nicht das einzige Highlight, was in der nächsten Zeit ansteht. Der Profi-Sportler wird demnächst in einem Videospiel als erster und einziger männlicher Boxer aus Deutschland zu sehen sein. Durch die Zusammenarbeit mit einem englischen Tape-Produzenten kam die Kooperation mit dem Gründer des Videospiels zustande, der ebenfalls aus England kommt. Das Spiel liefert eine Auswahl aus ungefähr 70 verschiedenen Charakteren internationaler Boxprofis. Es wird voraussichtlich Ende 2020 als PC-Spiel und Anfang nächsten Jahres auf der Konsole verfügbar sein.

Für die Vorbereitung des Videospiels machte der Braunschweiger eine 14-tägige Diät, die es in sich hatte. Seine Disziplin zahlte sich aus: Bei einem Besuch in England vor einigen Monaten konnten die Scans zur Erstellung seines virtuellen Charakters angefertigt werden. Ungefähr 200 Kameras hielten seine Bewegungsabläufe in unterschiedlichen Situationen fest, um ihn so authentisch wie möglich darstellen zu können. Dabei wurden seine Gestik und Mimik, während er sich im Ring bewegte, lief oder schlug, genau erfasst.Patrick selbst ist eigentlich kein Gamer. „Ich bin sehr ungeduldig und wenn ich eins nicht gut kann, dann ist es verlieren. Ich war aber trotzdem sehr begeistert, als ich gesehen habe, wie lebensecht dieses Spiel und vor allem die virtuellen Charaktere gestaltet sind.“

Was bedeutet Glück für Dich?

„Glück bedeutet für mich gesund zu sein, ein Dach über dem Kopf, einen vollen Kühlschrank und vor allem eine gesunde Familie zu haben“, so Patrick. Er ist außerdem der festen Überzeugung, dass jeder seines Glückes Schmied ist. Natürlich gehört ein wenig Glück manchmal im Leben dazu, wie auch seine Geschichte widerspiegelt. Denn wer weiß, ob er überhaupt zum Boxen gekommen wäre, hätte seine Mutter ihn damals nicht zum Training angemeldet. Er hat es geschafft, das Glück anzunehmen und mit Disziplin Erfolg daraus zu machen. Der glücklichste Tag in seinen 20 Jahren im Boxring war für ihn der 6. Oktober 2018. An diesem Tag erkämpfte er sich in der Alten Waage in Braunschweig den Titel des Europameisters im Supermittelgewicht. Der 32-Jährige blickt optimistisch in die Zukunft und wird weiterhin alles dafür tun, seine Ziele zu verwirklichen.

Mehr aus dieser Rubrik





Zur Startseite