Selbstverteidigung

Wir befinden uns am Rebenpark, einem modernen Business- und Gewerbepark in der Nähe der Technischen Universität und treffen Tobias Wagner, einen Trainer für Selbstverteidigung. Gemeinsam betreten wir das 25.000 m² große Gebäude. Vorbei am Ballettraum öffnen wir eine schwere Tür und befinden uns schließlich in einer beeindruckenden Sporthalle. Auch bekannt als Trainingsraum Braunschweig.

Selbstverteidigung weiterlesen

Zehn Jahre Ausdruckslos

Sascha Hahne ist Inhaber der Agentur Ausdruckslos, welche Content-Projekte multimedial realisiert, Kampagnen auf die Straße bringt oder ihre Videowerbung erstklassig umsetzt.

Zeit für ein Resümee

Ich sprach mit Inhaber Sascha Hahne darüber, mit welcher Motivation er gestartet ist, welche Herausforderungen er in den letzten zehn Jahren meistern musste und welche Tipps er Jungunternehmern mit seiner Erfahrung heute geben würde.

Zehn Jahre Ausdruckslos weiterlesen

Einsatz auf & neben dem Platz

Soziales Engagement – oder auch neudeutsch: Corporate Social Responsibility, kurz CSR.

Der VfL Wolfsburg kommt in ganz unterschiedlichsten Projekten seiner Verantwortung nach. Auskunft darüber gibt der Verein regelmäßig in einem eigenen „Fortschrittsbericht“, dessen mittlerweile vierte Auflage am Rande des erstmalig veranstalteten Dialogforums „Fußball bewegt die Gesellschaft“ in der Volkswagen Arena vorgestellt wurde. Der Tenor des Papiers: Im Zeitraum der vergangenen beiden Spielzeiten hat der VfL Wolfsburg – auch wenn es sportlich in dieser Zeit nicht wirklich rund lief – mit seinen CSR-Aktivitäten erneut wichtige Erfolge erzielt.

Einsatz auf & neben dem Platz weiterlesen

Der Generationen-Konflikt

Warum Jugend-Kommunikation ein Muss ist

Nixdorf vs. Dell, Nokia vs. Apple, Volkswagen vs. Tesla?

Historisch gesehen konnten Marktführer nur überleben, wenn sie nachwachsende Konsumentengenerationen verstanden haben und den Dialog mit jüngeren Menschen führen konnten. Das war noch nie so schwer wie heute, denn noch nie war eine Entscheidergeneration so abgekoppelt von einer Zielgruppe, die sie erreichen muss: Unternehmer/innen und Marketing-Manager/innen – oft selbst noch Baby-Boomer (vor 1965) oder Generation X-er (1965 – 1979) – versagen in Deutschland in den meisten Fällen komplett, wenn es um die authentische Kommunikation mit jungen Zielgruppen geht. Kampagnen für junge Menschen erzielen viel zu wenig Wirkung, Jugendmarketing war noch nie auf einem derartigen Tief­punkt. Was tun?
Der Generationen-Konflikt weiterlesen

Arbeiten im Autohaus Holzberg

Ein wichtiger Meilenstein und deutliches Signal – hier wird in die Zukunft investiert.

„Wir haben viele Aufgaben und Herausforderungen für die kommenden Jahre. Wir wollen die Marke SEAT am Standort etablieren, uns Themen wie Digitalisierung und Elektromobilität weitergehend annehmen und auch unseren Kundenstamm erweitern.“

Auszubildenden und Mitarbeitern werde dabei nicht nur ein moderner Arbeitsplatz geboten, sondern vor allem auch ein Ort, der gemeinsam gestaltet werden kann. „Jeder, der zu uns kommt, hat die Möglichkeit, gemeinsam mit uns zu wachsen“, schildert Robert Welke während einer Führung durch das neue Gebäude vom  Autohaus Holzberg. Den vollständigen Bericht über eine Welt zwischen dem Automobil und dem technischen und kaufmännischen Bereich sowie die Stellenanzeige findet ihr in der aktuellen Stadtglanz Y.

Das lustige Sex-Schneiderlein aus St. Tropez

Cochon de Cauchemar ist eine Visionärin, eine Kämpferin für mehr Anspruch in einem Markt, über den Ältere gerne schweigen, und mit dem die Generation Z quasi aufwächst.

Foto: iscoutu – Sascha Schulz

„Pornografie bedeutet für mich, Freiheit und die Beschäftigung mit meiner Lust und mit meinen Ängsten rund um Sexualität. Porno ist die Gleichstellung von Frauen und Männern. Pornografie ist vor allem Kultur. Das, was heute jedes Kind kostenlos und ohne Passwort im Internet findet, das geht gar nicht! Wir sollten endlich Farbe bekennen, offen über Pornografie reden und dem ganzen auch mal Niveau verpassen.“

Mehr über das das lustige Sex-Schneiderlein aus St. Tropez könnt ihr in der aktuellen Stadtglanz Y nachlesen.

Arbeiten bei der Braunschweigischen Landessparkasse

Die Zukunft ist rosarot.

Junge Frauen sollten sich schon frühzeitig um eine eigene Altersvorsorge kümmern, denn sie haben zum großen Teil ganz andere Ausgangsvoraussetzungen. Das geht schon damit los, dass Frauen in Deutschland im Schnitt 22% brutto weniger verdienen als Männer. Vera Kabowski und Kollegin Marisa Brand erklären in einem Interview, welche Möglichkeiten es gibt und versuchen die beste Lösung für jede einzelne Kundin zu finden.

Den vollständigen Bericht über die rosarote Zukunft der jungen Frauen findet ihr in der aktuellen Stadtglanz Y.

Arbeiten bei Volke Kommunikations-Design

Technik. Zukunft. Leidenschaft – Wie die Promis jetten auch die Mitarbeiter von Volke Kommunikations-Design um die ganze Welt.

Hochvernetzt, digital und rund um die Uhr erreichbar. Mit vielen unterschiedlichen Projekten stehen sie täglich vor neuen und interessanten Herausforderungen. „Wenn junge Menschen Talent haben, dann haben sie vielleicht Sachen im Kopf, die sie der Welt zeigen sollten – und dann sind sie hier richtig“, so Gino Autieri.

Den vollständigen Bericht über eine kreative Hightech-Manufaktur findet ihr in der aktuellen Stadtglanz Y.

Mit Blaulicht ins Ungewisse

Zwischen Krieg und Gewahrsam

Unser Chefredakteur hat die Beamten des Polizeikommissariats Braunschweig Mitte auf ihrer nächtlichen Streife durch die Innenstadt begleitet. „Wir starten mit jedem Dienstbeginn ins Ungewisse“, so einer der Polizisten. Und das, bis die Wolken wieder lila sind.

Den vollständigen Bericht über einen mitunter nervenaufreibenden Traumjob, Deeskalationstechniken und Leichtsinn aufmüpfiger Jurastudenten findet ihr in der aktuellen Stadtglanz Y.